Kokosöl das Allround-Talent - Gesund und schön - KW 5 - 2018

Inhaltsverzeichnis



Gesund und schön ins Wochenende


Worte und vor allem unser Gefühle, mit denen wir sie sprechen, können Türen schliessen oder öffnen.

 

unbekannt

 

Beautytipp

Kokosöl

Schon lange zählt Kokosöl zu dem Allround-Talent in der Kosmetik. Nicht nur der herrliche Duft verleitet Frauen zu dem Allzweckmittel zu greifen.

Haare
Bei lockigen oder strapazierten Haaren kann Kokosöl wahre Wunder bewirken. Einfach etwas Öl auf die Haare auftragen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag einfach das Öl auswaschen und die Haare wie gewohnt mit Shampoo pflegen. Die Haarfollikel werden gestärkt und die Haare bekommen einen wunderschönen Glanz. Bei dünnen und eher fettigen Haaren sollten Sie das Öl nur in die Haarspitzen auftragen. Aber auch bei Babys kann das Öl angewendet werden. Hier eignetet es sich hervorragend zur Behandlung von Milchschorf.

Schuppen
Auch zur Bekämpfung von Haarschuppen kann das Öl verwendet werden. Einfach mit den Fingerspitzen etwas Öl in die Kopfhaut einmassieren. 15 Minuten einwirken lassen und danach die Haare wie gewohnt waschen. Wenn Sie diese Anwendung mehrmals wöchentlich anwenden, gehören Schuppen der Vergangenheit an.

Make-Up entfernen
Selbst Supermodels wie Miranda Kerr schwören auf Kokosöl. Einfach etwas Kokosöl auf einen warmen Waschlappen auftragen und damit das Make-Up entfernen. Es wirkt auch super bei wasserfester Mascara! Pluspunkt: Durch das Öl werden unsere Wimpern zusätzlich noch gepflegt!

Lipgloss und Lippenpflege
Für weiche und geschmeidige Lippen einfach etwas Kokosöl auf die Lippen auftragen. Die Lippen werden so gepflegt, erhalten einen schönen Glanz und riechen noch dazu einfach himmlisch.

Feuchtigkeitspflege
Durch die enthaltenen Antioxidantien ist das Kokosöl die perfekte Feuchtigkeitspflege für die Haut. Der Abbau von Kollagen wird gehemmt, die Feuchtigkeit bindet sich und die Haut wird gestrafft. Einfach eine dünne Schicht vom Öl auf Hals, Dekolleté und Gesicht auftragen, warten bis alles in die Haut eingezogen ins und fertig.

Deo
Kann man Kokosöl auch als Deo verwenden? Ja kann man. Kokosöl wirkt antibakteriell und verhindert so auch unangenehme Gerüche. Noch dazu ist es komplett frei von Aluminiumsalzen. Einfach ein wenig Öl auf die Haut auftragen und einziehen lassen.

Highlighter
Wir alle wollen doch einen frischen und gesunden Teint. Dafür einfach etwas Kokosöl unter die Fundation mischen. Danach können Sie noch etwas Öl auf die Wangenknochen auftupfen und erhalten einen hübschen und gesunden Schimmer auf der Haut.

Rasierschaum
Durch die antibakterielle und gleichzeitig feuchtigkeitspendende Eigenschaft ist Kokosöl der perfekte und auch günstige Ersatz zu dem herkömmlichen Rasierschaum! Die Haut wird glatt und geschmeidig. Einfach mal austesten!

Peeling
Wir lieben DIY-Peelings! Einfach etwas Kokosöl mit Zucker oder auch Salz mischen und auf die Haut auftragen und leicht einmassieren. Die Haut wird gepeelt und bekommt noch einen Feuchtigkeitskick.

Sonnenbrand & kleine Wunden
Wie bereits erwähnt, wirkt Kokosöl antibakteriell und spendet zudem Feuchtigkeit. Diese Eigenschaften sind für den Heilungsprozess unserer Haut sehr wichtig. Zu verdanken hat es das, der enthaltenen Laurinsäure. Diese wirkt auch gegen Entzündungen und Pilzinfektionen.

Öl-Ziehen
Kennen Sie schön den Begriff Öl-Ziehen? Nein? Dann ist jetzt der Zeitpunkt! Durch die antibakteriellen Laurin- und Caprylsäuren wirkt sich Kokosöl positiv auf die Bildung von Plaque und Karies aus. Einfach nach dem aufstehen – und auf nüchternen Magen - etwas Öl in den Mund nehmen. Dann die Flüssigkeit für ungefähr 15 Minuten durch die Zähne ziehen. Nach Ablauf der 15 Minuten das Öl in den Abfluss ausspucken. Die Keime binden sich an das Öl und werden so direkt mit ausgespuckt. Im Anschluss den Mund mit warmen Wasser ausspülen und die Zähne wie gewohnt putzen.

 

Gesundheitstipp

Mit diesen fünf Tipps gehört die Müdigkeit im Büro der Vergangenheit an

Wir kennen es doch alle. Morgens starten wir fit und voller Energie in den Tag. Im laufe des Arbeitstages lässt diese Energie jedoch nach und wir werden immer schlapper und zum Abend hin sind wir komplett ausgelaugt. Mit diesen Tipps überwinden wir unser Tief und können ihm sogar entgegenwirken.

1. Trinken ist das A und O
Ja es ist ein alter Hut aber dennoch sehr wichtig! Immer genug Flüssigkeit zu sich nehmen! Oft fällt es uns aber schwer den Tag hinweg genug zu trinken. Ein kleiner Trick kann hier helfen. Einfach eine Kanne Tee oder auch eine Falsche Wasser an den Schreibtisch stellen. Durch diesen kleinen Trick ist unser Getränk immer in Sich und auch in Griffweite. Wir werden so von ganz alleine an das Trinken erinnert. Durch die kurzen Unterbrechungen beim Trinken legen wir zudem immer mal wieder eine kurze Erholungspause ein. Durch die Flüssigkeit wird zudem unser Hautbild verbessert und Giftstoffe ausgeschieden.

2. Nahrungsaufnahme
Im Büro arbeitet unser Kopf auf Hochtouren. Ebenso unser Körper. Da ist eine Nahrungsaufnahme in der Mittagspause genau das richtige. Aber Vorsicht: auch wenn unser Innerer-Schweinehund nach kalorienreichen Speisen schreit, sollten wir doch eher auf leichte Kost setzen. Wenn wir zu deftig essen, wird sich unser Körper mit der Verdauung auseinandersetzen und die Energie im Körper wird nur noch darauf angesetzt. So gelangt nicht mehr genug Sauerstoff ins Gehirn. Wir werden so schneller müde und sehnen uns nach dem heimischen Sofa. Also eher auf Salate, Suppen oder mageres Fleisch oder auch Fisch setzen.

3. Kaffee? Ja aber nicht zu viel!
Zugegeben, wir alle lieben unseren Morgenkaffee und möchten nicht darauf verzichten. Aber man sollte den Kaffeekonsum nicht übertreiben. Wenn wir zu viel des koffeinhaltigem Getränkes zu uns nehmen, kann schnell ein gemeiner Nebeneffekt auftreten. Denn wir werden dann nicht etwa wach und motiviert, sondern können schnell schlapp und müde werden. Der Körper versucht nämlich dann, die überschüssige Energie und Kräfte auszugleichen, welche wir über das Koffein zu uns nehmen.

4. Arbeiten wie ein Profi – Pause wie ein Profi
Unser Büroalltag ist geprägt von Meetings, Deadlines und Telefonaten. Auch alltäglich anfallende Arbeiten müssen schnell und gewissenhaft erledigt werden. Wir stehen also von der ersten Minute im Büro unter Strom. Daher sind kurze Pausen sehr wichtig. Einfach nach jeder erledigen Arbeit eine kleine Verschnaufpause einlegen. Auch eine Mittagspause von ca. einer Stunde kann helfen den Kopf frei zu bekommen und mal abzuschalten. Diese Zeit sollte ganz in Ruhe und ohne Stress verbracht werden. So können Sie nach der Pause wieder mit Schwung und Elan an den Arbeitsplatz zurückkehren.

5. Frische Luft
Wir kommen morgens ins Büro uns setzen uns an unseren Schreibtisch. Dort sitzen wir dann oft bis zur Mittagspause und das kann schon mal fünf Stunden dauern. Kein Wunder, dass man dann mit der Zeit träge wird und sich etwas gehen lässt. Deshalb in einer kurzen Verschnaufpause gerne mal eine kurze Runde durchs Büro gehen. Noch besser wenn Sie an das nächste Fenster gehen und etwas frische Luft reinlassen. Das werden auch Ihre Kollegen zu schätzen wissen. Auch ein kleiner Verdauungsspaziergang nach dem Essen kann helfen den Körper mit neuer Energie und Sauerstoff zu versorgen.

 

Eventtipp

Buttons
Anruf
Kontakt
Bestellformular
Anfahrt
Buttons
Anruf
Kontakt
Bestellformular
Anfahrt
Top