Unsere Ärzte

  • Prof. Dr. med. Günter Germann

    Prof. Dr. med. Günter Germann

  • Prof. Dr. Matthias Reichenberger

    Prof. Dr. Matthias Reichenberger

  • Prof. Dr. med. Holger Engel

    Prof. Dr. med. Holger Engel

  • Dr.med.Julia Löw

    Dr.med.Julia Löw

  • Dr. Mathias Bargello

    Dr. Mathias Bargello

    Bewertungen

    • Prof. Dr. Reichenberger

      Nicht nur bei Brustvergrößerungen...
      ....sondern auch bei Brustaufbau ist Herr Prof. Dr. Reichenberger eine Koryphäe. Nachdem mein Brustgewebe durch familiäre Brustkrebs-Vorbelastung entfernt werden und mit Silikonimplantaten wieder aufgebaut werden musste, ist mein Ergebnis sogar noch schöner als meine natürliche Brust. Unfassbar, was er da geleistet hat.

    • Prof. Dr. Engel

      Sehr kompetente Beratung und Betreuung, super Arzt . Ich habe mich sehr gut aufgehoben und umsorgt gefühlt. Das Pflegepersonal und auch das OP Team waren Top. Herr Prof. Dr. Engel hat hervorragende Arbeit geleistet und auch in der Zeit nach der OP war er für Rückfragen per Email immer erreichbar und sofort und geduldig geantwortet. Ein empathischer Arzt, dem ich mich gerne anvertraut habe!

    • Prof. Dr. Reichenberger

      Nach starker Gewichtsabnahme war von meiner Brust nichts mehr da. Es war kaum Brustgewebe vorhanden und meine Brust bestand nur noch aus leeren Hauthüllen. Harte Worte, aber es war so. Prof. Dr. med. Reichenberger hat mir in zwei Operationen mir wieder eine Brust geschenkt. Nie hätte ich gedacht, nochmal mich im Spiegel zu betrachten und meine Brust als so schön zu empfinden!

    • Prof. Dr. Engel

      Ausgesprochen kompetenter, empathischer Arzt!
      Nimmt sich viel Zeit für die Aufklärung. Beantwortet Emails innerhalb kürzester Zeit. Sehr freundlich, empathisch und zugewandt. Chirugischisches Ergebnis nach Liposuktion an den Knien sehr zufriedenstellend. Zudem super Klinik. Alle sehr aufmerksam. 100% vertrauenswürdiger Arzt. Hab mich sehr wohl gefühlt und bin mit der OP und dem Resultat absolut zufrieden.

      Stirnlifting

      Artikel bewerten
      (1 Stimme)

      Oft wird der Gesichtsausdruck von Männern mit Stirnfalten missinterpretiert. Als Zornig, schlecht gelaunt, müde oder traurig wird jemand charakterisiert, der sich gar nicht so fühlt. Wenn eine Faltenunterspritzung...

      Die charakteristischen Gesichtszüge beim Stirnlifting erhalten
      Warum traurig, müde oder zornig aussehen, wenn man sich gar nicht so fühlt? Eine faltige Stirn oder sog. Zornesfalten geben einen ersten Eindruck, der oft nicht dem tatsächlichen Persönlichkeitsbild entspricht. Sie werden durch das Stirnlift offener, jünger und frischer aussehen. Moderne schonende OP-Verfahren ermöglichen ein Stirnlifting, bei dem Ihre charakteristischen Gesichtszüge unverändert bleiben. Niemand aus Ihrem gesellschaftlichen Umfeld wird so Ihre positivere Wirkung sofort einer Schönheitsoperation zuschreiben.

       

      Die Möglichkeiten und Grenzen beim Stirnlifting

      Ein Stirnlifting kann durch Straffung der Stirnhaut und Anpassung der Stirnmuskulatur dem Gesicht ein jüngeres, weniger sorgenvolles und frischeres Aussehen verschaffen. Angenehmer Nebeneffekt ist eine individuelle Anhebung der Augenbrauen.

      Je nach Ausgangssituation können unterschiedliche, auch minimalinvasive OP-Techniken zum Einsatz kommen, die den Heilungsprozess beschleunigen und weniger Narben hinterlassen.
      In der Regel ist es interessant, gleichzeitig mit dem Stirnlift die sog. Zornesfalten zwischen den Augenbrauen zu behandeln, um so ein harmonischeres Gesamtbild zu erreichen.

      Ein Stirnlifting korrigiert nicht nur die Haut, sondern auch die darunterliegenden Weichteile. Nach der Straffung von Haut, Weichteilgewebe und Muskulatur werden die Stirnrunzeln und Sorgenfalten lang anhaltend verbessert. Da gleichzeitig die Augenbrauen gehoben werden, reduzieren sich auch die Falten an den Oberlidern (Schlupflider). Das Gesicht wirkt erfrischt und verjüngt. In Fällen mit ausgeprägten Zornesfalten wird der für das Zusammenziehen der Augenbrauen verantwortliche Muskel geschwächt, wodurch seine Funktion nur noch eingeschränkt möglich ist und eine erneute Bildung von Zornesfalten weitgehend verhindert wird. Ihr ganzes Gesicht bekommt dadurch einen freundlicheren und offeneren Ausdruck.

      Sie können sich ungefähr vorstellen, wie ein Stirnlifting Ihr Aussehen verändern kann, wenn Sie vor dem Spiegel Ihre Handflächen seitlich über den Augenbrauen halten. Ziehen Sie die Stirnhaut und damit auch die Augenbrauen vorsichtig nach oben – das entspricht in etwa dem Ergebnis eines Stirnliftings.

      Welche Verfahren gibt es?
      Wir unterscheiden einerseits das offene konventionelle und andererseits das endoskopische Stirnlifting. Das offene Stirnlifting mit Schnittführung entlang dem Haaransatz der oberen Gesichtshälfte eignet sich besonders bei Menschen mit älterer und müder Haut. Ausgeprägte quer verlaufende Stirnfalten lassen sich so sehr gut glätten.

      Beim endoskopischen Stirnlifting werden nur noch ca. vier sehr kleine Einschnitte hinter der Haargrenze benötigt. Das Verfahren eignet sich besonders für eher jüngere Menschen, deren Haut noch über genügend Eigenelastizität verfügt. Beide Methoden, das konventionelle offene Verfahren wie auch das endoskopische Stirnlifting, können mit einer Schwächung der für die Bildung der Zornesfalten verantwortlichen Muskulatur kombiniert werden.

      Vor jeder Operation steht die umfassende Aufklärung durch den behandelnden Arzt. Es kann für Sie sehr hilfreich sein, sich vorher einige Fragen zu notieren. Scheuen Sie sich nicht, alles zu fragen, was Sie interessiert, und auch ggf. telefonisch zu einem späteren Zeitpunkt oder bei einem weiteren Vorbesprechungstermin noch einmal nachzuhaken.

       

      Die Risiken beim Stirnlifting

      Experten betrachten das Stirnlifting als komplikationsarme und sehr sichere Operation, wenn sie von einem qualifizierten ästhetisch-plastischen Chirurgen durchgeführt wird. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff können aber Blutergüsse oder Schwellungen auftreten, die meist von selbst verheilen. Werden bei dem Eingriff feinste Hautnerven durchtrennt, kann es z. B. zu einer eingeschränkten Beweglichkeit der Augenbraue führen. Es kann auch vorkommen, dass die Haut durch Blutergüsse oder Schwellungen für eine Weile im operierten Areal taub ist. Diese Empfindungsstörung verschwindet jedoch im Laufe weniger Wochen von allein.

      In seltenen Fällen ist auch ein Haarausfall an den Stellen der behaarten Kopfhaut möglich, an denen der Schnitt vorgenommen wurde.

      Ebenso selten kommt es vor, dass sich die Wunde entzündet. Wundinfektionen heilen in der Regel nach entsprechender Therapie, evtl. mit Antibiotika, ab. Schließlich können auch Wundheilungsstörungen auftreten. Sie sind ebenfalls sehr selten und entwickeln sich nur dann, wenn bestimmte Umstände, wie etwa starkes Rauchen, eine Diabeteserkrankung oder eine Blutgerinnungsstörung, den Heilungsprozess beeinträchtigen.

      Gelesen 4139 mal