Diese Seite drucken

Abhilfe bei vermehrtem Schwitzen

Für viele Menschen ist übermäßige Schwitzen unter den Achseln ein unangenehmes Problem.Hyperhidrosis
Nicht nur der Gedanke schlecht zu riechen, auch die dunklen Ränder an Blusen und Hemden lassen die Betroffenen schnell unwohl fühlen.

In der Vitalitas werden mehrere Methoden angeboten um eine Reduzierung der Schweißdrüsen Problematik zu erreichen.

Als operationsfreie Methoden arbeitet man mit Wirkstoffen die sich in der Schweißreduktion als besonders effektiv erweisen haben.

Botulinumtoxin
ist einer dieser Wirkstoffen und bereits in der Faltenbehandlung weit verbreitet. Bei der Behandlung der Schweißdrüsen wird der Wirkstoff direkt in die Stellen injiziert an denen sich vermehrte Schweißdrüsen befinden. Die Reduzierung der Schweißproduktion wird mittels Botox durch das stilllegen der Verbindungen zwischen Nerven und Schweißdrüsen erzielt. Für ca. sieben bis neun Monate wird so das übermäßige Schwitzten beseitigt. Die Behandlung kann beliebig oft ohne jegliche Nebenwirkungen wiederholt werden. Die Nachbehandlung kann auch nur an vereinzelten Stellen erfolgen, an denen wieder das vermehrte Schwitzen beginnt. In seltenen Fällen kann es an den injizierten Stellen zu einer leichten Schwellung oder Rötung kommen, die aber bereits nach ein bis zwei Tagen wieder abheilt.

Aluminuimchlorid-Hexahydrat
ist der zweite Wirkstoff der zur Behandlung der Schweißdrüsen eingesetzt werden kann.
Diese Methode ist besonders einfach in der Anwendung. Der Wirkstoff wird in einer Konzentration von zehn bis dreißig Prozent auf die Stellen an denen das übermäßige Schwitzten auftritt aufgetragen. Durch das Mittel werden die Ausgänge der Schweißdrüsen verschlossen . In vielen leichteren Fällen ist die Methode bei regelmäßiger Anwendung sehr effektiv. Das Auftragen muss ein- bis zweimal die Woche erfolgen.
Sollte es während der Behandlung zu Hautreizungen kommen, wird die Konzentration des Wirkstoffs reduziert.

Wer sich jedoch eine dauerhafte Lösung wünscht ; der sollte sich mit dem chirurgischen Eingriff an den Schweissdrüssen entscheiden .
Liegt als Ursache der Hyperhidrosis keine Krankheit zu Grunde ist dies, die erfolgversprechendste Therapie.

Durch einen kleinen Einschnitt an den behandelnden Arealen, wird mit einer feinen Kanüle die subcutane (unter der Haut) Saugkürettage ausgeführt. Hierbei wird das Unterhautfettgewebe und die darin befindlichen Schweißdrüsen abgesaugt.
Das Ergebnis ist direkt nach der Operation bemerkbar. Nach ca. 1 Woche werden die Fäden gezogen. Bis dahin sollte auf Saunagänge, Schwimmbad, Vollbäder und Sport verzichtet werden. Eine Einschränkung im Alltag ist durch den Eingriff nicht gegeben.

Endlich schweißfrei leben

Durch die operative, sowie die nicht invasiven Methoden kann die Schweißproduktion gehemmt oder sogar gänzlich gestoppt werden. Häufig wird durch einen Eingriff an den Schweißdrüsen ein ganz neues Lebensgefühl gesichert. Freie Kleiderwahl wird möglich und die Angst bei Wärme oder stressvollen Situationen in Schweiß auszubrechen ist nicht mehr gegeben.